KURT Personal GmbH

Geschäftsführer

Klosterschatz

Geschäftsführer

Bürgervorsteher

der Stadt Uetersen

DRK OV Uetersen

Vorsitzender

35 jähriges Jubiläum der Unteroffizierschule der Luftwaffe Appen

Ich freue mich, heute bei der Feier des 35 jährigen Jubiläum der Unteroffizierschule der Luftwaffe Appen dabei gewesen sein zu dürfen.

Die Unteroffizierschule hat eine beeindruckende Geschichte und Tradition. Eingerichtet wurde sie am 01. Juli 1988 und vor 20 Jahren nach der Schließung der Eggerstedt-Kaserne für die Ausbildung der Feldwebel und Unteroffiziere der Luftwaffe zentralisiert. Vor 26 Jahren ist die Stadt Uetersen mit der Schule auf dem Gelände des früheren Fliegerhorst eine Patenschaft eingegangen.

Zahlreiche Frauen und Männer wurden ausgebildet und ihnen alle maßgeblichen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die sie für den weiteren Erfolg in der Luftwaffe benötigen.

Die Ausbildung der Unteroffizierschule der Luftwaffe Appen ist von höchster Qualität welche auf das Engagement und der Hingabe der Ausbilderinnen und Ausbilder und des Personals beruht. Ihr unermüdlicher Einsatz und Professionalität haben dazu beigetragen, dass diese Schule eine hoch angesehene Institution geworden ist.

Während der Coronapandemie haben 200 Soldatinnen und Soldaten in den Impfzentren ausgeholfen und die Verwaltung dabei unterstützt, Infektionsketten nachzuverfolgen. Dafür gilt ein besonderer Dank.

Die Unteroffiziersschule hat mit ihrer Arbeit in den letzten 35 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit und Verteidigung unseres Landes geleistet. Darauf können alle sehr stolz sein.

Ich bin dankbar, dass ich Teil dieses besonderen Anlass sein durfte.

Das geht ganz schön auf den Körper

In meiner Position als Bürgervorsteher habe ich einen ganzen Tag bei der Uetersener Tafel aktiv unterstützt und zu gearbeitet.

Unter anderem war es meine Aufgabe, während der Vorbereitung Obst und Gemüse zu sortieren. Es wird nach dem Prinzip „Was wir selbst nicht essen würden, wird auch nicht ausgegeben“ sortiert. Am meisten hat mir die Arbeit an der Ausgabe gefallen. Dort ist mir besonders bewusst geworden, wie wichtig und wertvoll die Tafel und die ehrenamtliche Arbeit, die dort geleistet wird, ist.

Die Uetersener Tafel wurde im Jahre 2006 gegründet. Aktuell sind 360 Haushalte, bestehend aus insgesamt 896 Personen, registriert. Pro Woche erscheinen ca. 200 Menschen. Derzeit engagieren sich 72 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Es gibt ca. 20 Fahrerinnen und Fahrer, die zu bestimmten Tagen die umliegenden Supermärkte anfahren, um Spenden abzuholen. Besonders erwähnen möchte ich, dass eine Dame dort tätig ist, die bereits 82 Jahre alt ist. Und eine Dame, die seit 17 Jahren, sprich von Beginn an, der Tafel treue Dienste leistet.

Ich möchte mich bei allen Helferinnen und Helfern, die sich mit so viel Leidenschaft und Menschlichkeit für unsere Gesellschaft engagieren, ganz herzlich bedanken.

Erschienen in den Uetersener Nachrichten 20. November 2023

Herzlichen Glückwunsch zur goldenen Hochzeit

Das Uetersener Ehepaar Erika und Wolfgang Hoh hat sich heute vor 50 Jahren das Ja-Wort gegeben. Zum ersten Mal fand der Besuch nicht in Uetersen statt, sondern für Uetersen in Heist. Denn dieser besondere Tag wurde im Restaurant Lindehof, welches 300 Jahre Tradition hat, gefeiert. Dort waren viele nette Gäste, mit denen ich tolle Gespräche geführt habe. Es war wirklich ein toller Termin, der mir sehr viel Freude bereitet hat.

Ich wünsche dem Ehehpaar Hoh weiterhin alles Gute, Liebe und Gesundheit für viele weitere Ehejahre im Kreise ihrer Familie und Freunde.

Bessere Zufahrt für die Uetersener Tafel in Sicht

Während ich an meinem Praxistag bei der Uetersener Tafel wertvolle Eindrücke sammeln konnte, habe ich mir auch gleichzeitig ein Bild davon machen können, in welchem schlechten Zustand die Zugangsstraße ist.

Ich habe mich mit Bildern direkt an den Bauhof gewendet und darum gebeten, sich diesem Thema mit Dringlichkeit anzunehmen. Eine Rückmeldung ergab, dass die notwendigen Arbeiten bereits geplan seien. Leider steht die derzeit anhaltende Nässe einem sofortigen Handeln im Wege. Der aufgeweichte Untergrund und das stehende Wasser lässt eine nachhaltige Ausbesserung nicht zu.

https://www.shz.de/…/schlaglochpiste-vor-uetersener…

Erschienen in den Uetersener Nachrichten 18. November 2023

Die Bilanz aus 100 Tagen im Amt

In meiner Position als Bürgervorsteher bin ich sehr glücklich und habe die ersten 100 Tage erfolgreich hinter mir gelassen. Es gefällt mir sehr, als Sprachrohr zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Verwaltung zu dienen und freue mich darüber, dass ich in kürzester Zeit bereits einige Projekte anstoßen konnte. Ich konnte viele neue Menschen kennenlernen und viele neue Erfahrungen und auch Eindrücke sammeln. Mir ist es sehr wichtig, diesen Posten neutral und absolut unparteiisch auszuüben, was mir sehr gut gelingt. Für die Zukunft wünsche ich mir, auch weiterhin kooperativ mit den Bürgerinnen und Bürgern Uetersens unsere schöne Rosenstadt zu gestalten und weiter nach vorne zu bringen.

Zudem bin ich sehr glücklich darüber, Teil eines weiteren neuen Projektes zu sein. Und zwar dem Restaurant Klosterschatz, welches seinen Platz im ältesten Haus Uetersen, das Haus der Priorin von 1664, gefunden hat. Es ist ein weiterer schöner Treffpunkt in unserer Stadt und freue mich, als Mitinhaber diese schöne Location und viele Events dort gestalten und planen zu dürfen. Erschienen in den Uetersener Nachrichten am 17. November 2023

CDU: Uetersen und Tornesch werden überfordert

Die aktuell steigenden Flüchtlingszahlen stellen Uetersen und Tornesch auf allen Ebenen vor große Herausforderungen.

Gemeinsam mit Daniel Kölbl (Vorsitzender der CDU Tornesch) und Christopher Radon (Fraktionssprecher der CDU Tornesch und Bürgermeisterkandidat in Tornesch) vertrete ich die Meinung, dass der Flüchtlingszuzug reduziert werden muss.

Insbesondere die Bereiche Wohnraum, Kitaplätze und Schulraum und Integrationshilfen sind davon betroffen.

Es ist ohnehin schon schwer, alle Bedarfe abzudecken. Durch die Anmietung sämtlicher Wohnungen für Flüchtlinge durch die Stadt wird es für die eigenen Einwohner immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden. Das betrifft auch die Kitaplätze und die Schulräume. Wir setzen alles daran, dass genügend Plätze geschaffen werden. Das wird durch den erhöhten Flüchtlingszuzug enorm erschwert. Zudem ist eine erfolgreiche Integration unter diesen Umständen kaum noch möglich, da die Zahl der ehrenamtlichen Integrationshelfer nicht mehr ausreicht, um den Bedarf abzudecken.

Die Kapazitäten von Kitaplätzen, Schulraum und Wohnraum lassen sich nicht kurzfristig erhöhen. Daher muss im Hinblick auf die Zukunft die Anzahl der ankommenden Flüchtlinge unbedingt reduziert werden.

Erschienen in den Uetersener Nachrichten 14. November 2023

https://www.shz.de/lokales/wedel-uetersen-tornesch/artikel/cdu-uetersen-und-tornesch-fluechtlingsstrom-schnell-reduzieren-45913252?fbclid=IwAR0-FUHGcHGZxH4wgL75VahUNEtWRexVAtL_8hEYvDe8vQPNOZqvpueuQg0

Endlich ist es so weit: Uetersen hat einen neuen Kinder- und Jugendbeirat

Nach der Auszählung der Stimmen stieg eine große Wahlparty! Mit dabei waren neben Dirk Woschei – Ihr Bürgermeister für Uetersen, Bürgervorsteher Baris Karabacak und Erster Stadträtin Sevil Celik auch FDP-Ratsfrau Silke Varossieau und weitere Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik.

Die ersten Projekte für den neuen Beirat wurden beim letzten Sozialausschuss auch schon auf den Weg gebracht: ein Pumptrack und ein inklusiver Spielplatz.

Den neu Gewählten wünschen wir viel Glück und Erfolg. Und ganz klar: Für eure Fragen und Anregungen sind wir jederzeit ansprechbar.

Spenden sind für den Erhalt der Kriegsgräberstätten und zur Unterstützung der humanitären Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Heute haben wir gemeinsam mit Bürgermeister Dirk Woschei, Oberst Hinze und Stabsfeldwebel Thorsten Göpfert auf dem Marktplatz Spenden gesammelt.

Diese Spenden sind für den Erhalt der Kriegsgräberstätten und zur Unterstützung der humanitären Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge bestimmt. Dabei sind wertvolle Gespräche entstanden.

Ein herzlicher Dank geht an alle Unterstützerinnen und Unterstützer.

Besonders möchte ich mich bei Ricarda Plath bedanken, die uns auf einen Kaffee im Presse Café eingeladen hat und uns mit einer zusätzlichen Spende unterstützt hat.

Foto Copyright „Stadt Uetersen / Winterberg“

Zur Unterstützung bei der Uetersener Tafel

https://www.facebook.com/1041802942/videos/1065049061315395/

Gestern war ich in meiner Position als Bürgervorsteher den ganzen Tag bei der Uetersener Tafel, um dort aktiv zu unterstützen und zu arbeiten.

Unter anderem war es gestern meine Aufgabe, während der Vorbereitung Obst und Gemüse zu sortieren. Es wird nach dem Prinzip „Was wir selbst nicht essen würden, wird auch nicht ausgegeben“ sortiert. Am meisten hat mir die Arbeit an der Ausgabe gefallen. Dort ist mir besonders bewusst geworden, wie wichtig und wertvoll die Tafel und die ehrenamtliche Arbeit, die dort geleistet wird, ist.

Die Uetersener Tafel wurde im Jahre 2006 gegründet. Aktuell sind 360 Haushalte, bestehend aus insgesamt 896 Personen, registriert. Pro Woche erscheinen ca. 200 Menschen. Derzeit engagieren sich 72 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Es gibt ca. 20 Fahrerinnen und Fahrer, die zu bestimmten Tagen die umliegenden Supermärkte anfahren, um Spenden abzuholen. Besonders erwähnen möchte ich, dass eine Dame dort tätig ist, die bereits 82 Jahre alt ist. Und eine Dame, die seit 17 Jahren, sprich von Beginn an, der Tafel treue Dienste leistet.

Ich möchte mich bei allen Helferinnen und Helfern, die sich mit so viel Leidenschaft und Menschlichkeit für unsere Gesellschaft engagieren, ganz herzlich bedanken.

Ich gratuliere von ganzem Herzen zur Goldenen Hochzeit.

Heute war ich zu Besuch bei Margit und Horst Rautenstengel. Für sie ist heute ein ganz besonderer Tag, denn heute vor 50 Jahren haben sie den Bund der Ehe geschlossen. Was einst auf dem Hamburger Dom begann, feiert nun das 50. Jubiläum.

Es ist immer wieder inspirierend, eine bedingungslose Liebe zu sehen, die durch Höhen und Tiefen geführt hat. Eine Beziehung, die ein Vorbild für Harmonie, Zusammenhalt und Beständigkeit ist. In 5 Jahrzehnten haben sie sich gegenseitig unterstützt und eine wundervolle Familie gegründet. Ihre Erinnerungen sind ein kostbares Erbe, das für immer in ihren Herzen bleibt. Möge dieser festliche Anlass mit Freude und Dankbarkeit erfüllt sein und beide noch viele Jahre gesund und glücklich zusammen leben und gemeinsam weitere tolle Erinnerungen sammeln